Artikeldetails


Schwerpunkt: Kurzum: Junge UmweltpsychologieGisela Böhm, Rouven Doran, Daniel Hanss & Hans-Rüdiger Pfister (2020),
Pathways to energy transition: Replication of a faceted taxonomy. Short Notice
(Wege zur Energiewende: Replikation einer facettierten Taxonomie. Kurzbericht).

Umweltpsychologie 24(1), 153-161.
Dieser Artikel wurde in englisch verfasst.
Zusammenfassung:Psychologische Faktoren spielen für die öffentliche Akzeptanz sowie für individuelles Engagement bezüglich nachhaltiger Energien eine maßgebliche Rolle. Wie derartige Strategien zur Energiewende mental repräsentiert werden, ist bislang wenig erforscht, insbesondere was nationale Unterschiede betrifft. Mit einem facettentheoretischen Ansatz untersuchen wir die Annahme, dass die mentale Repräsentation von Strategien zur Energiewende durch drei Facetten strukturiert wird: Facette A bezeichnet die Ebene der Strategie (individuelles Verhalten vs. gesellschaftliche Aktionen vs. technologische Lösungen), Facette B bezeichnet den Typ der Strategie (Effizienz vs. Einschränkung), und Facette C bezeichnet die durch die Strategie betroffene Domäne (Ökonomie, Gesellschaft, menschliche Gesundheit, Natur, Lebensqualität). Eine deutsche studentische Stichprobe (N = 142) bearbeitete einen auf Basis des Facettendesigns entwickelten Fragebogen. Eine multidimensionale Skalierung diente zur Identifikation konfigurativer Muster, die den theoretischen Facetten entsprechen. Die Ergebnisse bestätigen Facette A, die eine tortenstückförmige Segmentierung der drei Ebenen aufweist, sowie Facette B, deren einschränkende Strategien im Zentrum und deren effizienzbasierte Strategien in der Peripherie der Konfiguration angesiedelt sind. Facette C lässt einen wahrgenommenen Gegensatz zwischen Ökonomie und Natur erkennen. Diese Befunde unterstützen unsere Annahmen und replizieren weitgehend die Ergebnisse einer entsprechenden Untersuchung an einer norwegischen studentischen Stichprobe (Böhm, Doran, Rødeseike & Pfister, 2019).
Schlagworte:Energiealternativen Energieverhalten Energiewende Facettentheoretische Analyse Mentale Modelle
Abstract:Psychological factors play a major role in shaping public acceptance and engagement concerning energy transition pathways. Research addressing the mental representation of pathways to change current energy systems remains scarce however, especially with respect to national differences. We use a facet theoretical approach to test the assumption that people’s mental representation of energy transition pathways is structured according to three facets: Facet A, the Level of a pathway (individual behaviours vs. societal actions vs. technologies), Facet B, the Type of a pathway (efficiency vs. curtailment), and Facet C, the Impact Domain that is affected (economy vs. community vs. human health vs. nature vs. life quality). A German student sample (N = 142) rated thirty items derived from the facet design. Multidimensional scaling was used to identify regional patterns corresponding to the facets. Facet A yields wedge-like regions for individual, societal, and technological pathways, respectively. Facet B yields a circular pattern with curtailment pathways located in the centre and efficiency pathways in the periphery. Facet C yields a pattern contrasting impacts on economy with those on nature. Results support our assumptions and closely replicate the findings from a previous study with a Norwegian student sample (Böhm, Doran, Rødeseike & Pfister, 2019).
Keywords:Energy Alternatives Energy Behaviours Energy Transition Facet Theory Analysis Mental Models


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Digitalisierung

Suche

© 2021 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt