Artikeldetails


Schwerpunkt: Wirkungsevaluation umweltpsychologischer InterventionenFlorian E. Klonek & Simone Kauffeld (2016),
Watch Your Language! Analyzing active ingredients of client speech in a Motivational Interviewing Intervention for Environmental Behavior Change
(Gesagt – getan? Eine Untersuchung sprachlicher Wirkfaktoren in einer umweltpsychologischen Intervention zur Motivierenden Gesprächsführung).

Umweltpsychologie 20(1), 62-84.
Dieser Artikel wurde in englisch verfasst.
Zusammenfassung:Motivierende Gesprächsführung (engl., Motivational Interviewing, MI) ist eine psychologische Interventionsmethode mit dem Ziel, eine/n Interviewte/n zu einer Verhaltensänderung zu bewegen. In einer MI-Intervention sollen veränderungsfördernde Aussagen – sogenannter Change Talk (z.B. “Ich will mich verändern”) – verstärkt werden, während veränderungshinderliche Aussagen – Counter Change Talk (z.B. „Ich werde mich nicht verändern“) – vermindert werden sollen. Bisher liegen keine MI-Wirksamkeitsstudien zu umweltfreundlichem Verhalten vor. Die vorliegende experimentelle Feldstudie untersucht den Einfluss eines MI auf Umweltverhalten mit Hilfe eines Input-Prozess-Output Modells. Aufgezeichnete Gespräche (n= 49) einer Gruppe mit MI Training wurden mit einer untrainierten Gruppe (n= 28) verglichen. Es wurden die Kommunikationsfertigkeiten der InterviewerInnen, die Sprache der Interviewten sowie deren Umweltverhalten kurz nach der Intervention und 3 Monate später erhoben. Trainierte InterviewerInnen zeigten bessere MI-Fertigkeiten im Vergleich zu untrainierten InterviewerInnen. Change Talk der Interviewten war höher ausgeprägt in der MI Gruppe, während sich keine Unterschiede im Counter Change Talk und im Umweltverhalten der Interviewten zwischen den Gruppen zeigte. Die Sprache der Interviewten (v.a. Selbstverpflichtungen) hing mit kurz- sowie langfristigem Umweltverhalten nach der Intervention zusammen. Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass MI nachhaltig das Umweltverhalten verändern kann, wenn es InterviewerInnen gelingt, Counter Change Talk, d.h. vor allem negative Selbstverpflichtungen, zu reduzieren.
Schlagworte:Change Talk Motivierende Gesprächsführung Umweltverhalten Veränderungsfördernde Sprache
Abstract:Motivational Interviewing (MI) is a communication style that aims to motivate a conversational partner for behavior change by enhancing change talk (e.g., “I want to change”) and reducing counter change talk (“I will not change”). The effectiveness of MI has not been evaluated within the domain of environmental behavior change. This experimental field study examines the effects of Motivational Interviewing on environmental behavior within an input-process-output framework. Recorded conversations (n= 49) of an MI trained group were compared to conversations (n= 28) of an untrained group. We compared communication skills, client language, and environmental behavior immediately after the intervention and at a three-month follow-up between groups. Trained interviewers showed higher proficiency in MI than untrained interviewers did. Change talk was higher in the MI group, whereas counter change talk showed no difference between intervention groups. Environmental behavior did not differ between groups. Client language – particularly commitment talk – was related with short- and long-term environmental behavior. Our results suggest that MI can foster long-term environmental behavior changes if interviewers succeed to decrease counter change talk, specifically negative commitments.
Keywords:Change Talk Conservation (ecological Behavior) Counter Change Talk Motivational Interviewing


Zum Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe: Psychologie im Raum: Bildung, Arbeit, Gesundheit, Orientierung

Suche

© 2019 Zeitschrift Umweltpsychologie, ISSN 1434-3304
Impressum | Kontakt